Elephant Nature Park – Graue Riesen mit großem Herz

von | Apr 30, 2020 | Informationen, Nachhaltigkeit, Reisen | 0 Kommentare

Während meiner Reise durch Südostasien verbrachte ich eine Woche im Elephant Nature Park in der nördlichen Provinz Chiang Mai, Thailand. Der Park befindet sich eine Autostunde von der gleichnamigen Stadt entfernt, mitten in der Natur. Lediglich ein paar kleine Dörfer sind im nahen Umfeld zu finden. Der Park wurde 1990 von der Thailänderin Lek Chailert gegründet, mit dem Ziel, misshandelten Elefanten ein neues, liebevolles Zuhause zu schenken. Mittlerweile leben im Elephant Nature Park rund 80 Elefanten, eine Herde Büffel und hunderte Katzen und Hunde. Alle werden von professionellem Personal und freiwilligen Helfern liebevoll umsorgt.

Die Woche im Elephant Nature Park war eine der schönsten und gleichzeig emotionalsten Erfahrungen meiner Reise. Nach der herzlichen Begrüßung wurden die freiwilligen Helfer in Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhielt einen Plan mit allen anfallenden Arbeiten für die kommende Woche. Mein rustikales Zimmer teilte ich mit einem Mädchen aus Österreich. Wir schliefen in einfachen Behausungen, teilten uns die sauberen Badezimmer und zu den leckeren Mahlzeiten trafen wir uns auf der überdachten Terrasse. Gekocht wurde immer frisch, vegan und einfach wunderbar lecker. Unsere Arbeit war es, die Ställe sauber zu machen, den Park aufzuräumen, Essen für die Elefanten abzuladen (sehr, sehr viel Essen!) und im Wald eine sogenannte „Feuergrenze“ zu errichten. So bekamen wir einen Einblick in die anstrengenden, aber tollen Aufgaben, die im Park zu erledigen sind. Wir machten auch Spaziergänge mit den Elefanten oder badeten sie im Fluss. Dadurch konnten wir mit den grauen Riesen in Kontakt treten, was einfach nur wunderschön war. Während der Spaziergänge wurden uns die Lebensgeschichten der Elefanten erzählt, die leider sehr traurig sind. Es handelt sich ausschließlich um gerettete Tiere, die entweder für Waldarbeitern eingesetzt oder für touristische Zwecke auf grausame Weise gezähmt wurden. Elefanten sind sehr sensible Wesen, die sich ein Leben lang an Ereignisse erinnern können – so sah ich einigen an, dass sie sehr unglücklich waren.

Der seelische Schmerz den ein Elefant erlebt, wenn ihm sein Neugeborenes entrissen wird, er geschlagen, getreten oder auf andere Weise gedemütigt wird, ist kaum nachvollziehbar. Viele der Elefanten kommen schwer geschädigt in den Park – körperlich, aber vor allem psychisch. Man will sich gar nicht vorstellen, welche grausamen Dingen diesen sensiblen Wesen zugefügt werden. An einem Abend versammelten wir uns im Sitzungssaal. Dort wurde uns ein Video gezeigt, das Lek heimlich gedreht hatte. Der Raum wurde still. Das Video zeigte die grausamen Methoden, um diese sanften Riesen zu zähmen. Es dauerte nicht lange und aus dem stillen Raum wurde ein Ort mit weinenden Menschen, die nicht glauben wollten, was sie gerade sahen.

Handyaufzeichnung des Videos (die Aufnahmen können eventuell verstörend wirken)

Im Park wird jeder Elefant von einem Mann betreut, der Mahout genannt wird. Für die Tiere ist es sehr wichtig, dass sie eine Bezugsperson haben, zu der sie eine tiefe Bindung aufbauen können. So lernen sie, den Menschen wieder zu vertrauen. Jeder Mahout betreut nur einen Elefanten, begleitet ihn täglich, kümmert sich um ihn, als wäre es sein eigenes Kind. Im Park werden ausschließlich Männer als Mahout angestellt. Wahrscheinlich fragst Du dich jetzt warum das so ist. Das kann ich Dir gerne erklären: Wie schon gesagt, sind die Tiere bei der Ankunft im Park zutiefst gekränkt und müssen erst wieder Vertrauen zum Menschen aufbauen. Dies kann nur dann geschehen, wenn sie lange von ein und derselben Person betreut werden. Elefanten sind Herdentiere und bauen auch dort eine tiefe Bindung zu ihrer Familie auf. Der Mahout nimmt den Platz dieser Familie ein und kann deshalb nicht einfach ausgetauscht werden. Das würde beim Elefanten alte Wunden aufreißen. Dieser Vollzeitjob erfordert (fast) ganzjährige Anwesenheit. Da Frauen diese wichtige Aufgabe, z.B. durch ihre Schwangerschaft, unterbrechen müssten und nur in Teilzeit zurückkehren könnten, bleibt der Job Männern vorbehalten.

Im Elephant Natur Park geht es als Freiwilliger nicht ausschließlich darum, den ganzen Tag zu arbeiten – ganz im Gegenteil. Uns blieb genügend Zeit, um tiefe Freundschaften zu schließen. Abends kamen wir alle zusammen, um Thailändisch zu lernen, wir erhielten Unterricht in Elefantenkunde, tanzten zu traditioneller Musik oder es wurde eine buddhistische Zeremonie abgehalten, die uns Schutz und Segen schenken sollte. Die einheimischen Angestellten kümmerten sich liebevoll um uns. Wir konnten mit all unseren Sorgen zu ihnen kommen. Wir hatten in dieser Woche eine sehr schöne und intensive Zeit. Ich empfehle Dir einen Besuch in diesem besonderen Park von Herzen.

Lek Chailert setzt sich seit mittlerweile drei Jahrzehnten für ihre Dickhäuter ein und nutzt jede Sekunde ihres Lebens, um ihnen eine Stimme zu geben. Es ist wichtig, dass weiterhin viele Menschen ihre Botschaft hören und verstehen:  Es liegt nicht in der Natur der Elefanten, dass Menschen auf Ihren Rücken reiten. Bis ein Elefant so etwas zulässt, erlebt er leider meist ein Martyrium und wird auf entwürdigende Weise gezähmt. Da bei vielen Reisenden ein Erlebnis mit den grauen Riesen auf ihrer To-do-Liste steht, rufen Lek und ihr Team dazu auf, nur jene Parks zu besuchen, für die das Wohl der Elefanten an erster Stelle steht. In diesen Parks kannst Du ohne schlechtes Gewissen einen Elefanten streicheln, ihn füttern, ihn bei einem Spaziergang begleiten oder beim Plantschen beobachten. Einen tollen Überblick findest du hier: https://www.elephantnaturepark.org/enp/visit-volunteer

Es war eine sehr emotionale Zeit, die mich nicht nur viel über Elefanten gelehrt hat, sondern auch über die Menschen. Tiere haben keine eigene Stimme und sind dem Menschen schutzlos ausgeliefert  – ein Ort wie der Elephant Nature Park ist deren Rettung. Einen Elefanten habe ich besonders in mein Herz geschlossen – Kabu. Kabus Geschichte erzähle ich Dir gerne hier.

Sollte ich Dein Interesse geweckt haben, den Park zu besuchen kannst Du mich unter sabrina@littlelights.info kontaktieren. Ich erzähle dir gerne noch mehr über meine Erfahrung.

Ich freue mich auf Dich!

In Liebe,

Sabrina

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.