Freiwilligenarbeit – Warum es so wichtig ist, darüber zu sprechen

von | Nov 14, 2020 | Informationen, Nachhaltigkeit, Reisen | 0 Kommentare

Unzählige Organisationen sind auf die Hilfe von Freiwilligen angewiesen. Menschen, die sich für etwas einsetzten wollen, ohne dabei Geld zu verdienen. Die ihre Zeit einer Organisation widmen. Egal ob es um Tierschutz, Umweltschutz oder das Sozialwesen geht – Freiwillige sind in allen Bereichen sehr willkommen und eine große Stütze. Viele Organisationen sind auf die Unterstützung von freiwilligen Helfern angewiesen. Dieser Beitrag ist besonders wertvoll, weil die finanziellen Mittel oft sehr begrenzt sind. Im Umkehrschluss bedeuetet das, dass viele Organisationen ohne Freiwilligenarbeit gar nicht überleben könnten. Als Freiwillige*r leistet Du einen wichtigen Beitrag für unsere Welt.

Ich selbst habe mich während meiner Zeit in Südostasien auch als Freiwillige engagiert. Ich habe in Thailand in einer Tagesstätte für Flüchtlingskinder aus Kambodscha mitgeholfen. Und in Kambodscha habe ich in einer Werkstatt Dekoration aus Kokusnüssen hergestellt, um mit dem Verkauf Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen. Auch für den Schutz der Elefanten habe ich mich eingesetzt und an diese wundervollen Tiere mein Herz verloren.

Freiwilligenarbeit bedeutet Arbeit. Es ist kein Urlaub, das muss einem bewusst sein. Sich freiwillig für etwas Größeres einzusetzen ist für mich die schönste Genugtuung. Meine Zeit und meine Hifle in etwas zu investieren, dass unsere Welt ein kleines bisschen besser macht, erfüllt mich durch und durch.

Sich als Freiwillige*r zu engagieren und sich für etwas Größeres einzusetzten ist wahnsinnig wichtig und toll. Aber ich lege Dir ans Herz, Dir die Organisationen bei denen Du mithelfen möchtest, ganz genau anzuschauen. Dass Freiwilligenarbeit immer beliebter wird, haben auch jene Leute verstanden, die einfach nur Geld damit verdienen wollen. Deshalb ist es so wichtig, dass Du dich vor Deinem Einsatz als Volunteer über die Organisation informierst, damit Dein Tun auch wirklich für beide Seiten eine wertvolle Erfahrung wird.

Nicht alles ist Gold was glänzt…

Sicherlich hast du auch schon Bilder von freiwilligen Helfern gesehen, die in Kindergärten oder Waisenhäusern mit kleinen süßen Kids spielen. Damit werben viele Reiseunternehmen, die Freiwilligendienste in aller Welt anbieten. Nachhaltig ist diese Form der Freiwilligenarbeit jedoch nicht immer.

Nicht nur im Tier- oder Elefantenschutz gibt es schwarze Schafe unter den Anbietern, sondern auch im sozialen Bereich, wo mit Menschen gearbeitet wird. Leider wird die Gutmütigkeit und die Bereitschaft, sich ohne Bezahlung für etwas einzusetzen, von manchen Vermittlungsunternehmen bzw. Organisationen ausgenutzt. Damit das nicht passiert, habe ich hier ein paar Tipps für Dich.

Was Du konkret tun kannst…

Nimm Dir ausreichend Zeit zur Recherche. Hol Dir von sozialen Organisationen in Deiner Nähe Unterstützung oder verbinde Dich mit Menschen, die selbst schon als Freiwillige im Einsatz waren. Es ist auch sehr hilfreich, wenn Du die Organisation anschreibst, ihnen Fragen stellst – verlass Dich auf dein Gefühl, Du wirst merken, ob es sich dabei um eine „gute“ oder „schlechte“ Organisation handelt.

Zum Glück musste ich keine negativen Erfahrungen machen und durfte mich immer bei „guten“ Organisationen einbringen. Allerdings habe ich einen Fehler gemacht – und ich möchte nicht, dass Du denselben machst: Wenn Du Dich dafür interessiert als freiwilliger Helfer mit Kindern zu arbeiten, dann plane bitte genügend Zeit ein. Ich selbst habe in Thailand in einer Tagesstätte für Flüchtlinge aus Kambodscha mitgeholfen und bin nach einer Woche wieder weitergezogen. Weißt du was? Es tut mir bis heute leid, dass ich mir nicht mehr Zeit für die Kids genommen habe. Die Kinder schließen Dich so schnell ins Herz und sind unendlich traurig, wenn Du nach einer Woche schon wieder abreist. Kindern tut es, genau wie uns Erwachsenen, gut eine Bezugsperson zu haben, einen Menschen, der für sie da ist. Über Wochen und Monate – nicht nur für ein paar Tage.

Wenn Du, wie ich, aus Südtirol kommst und Dich für Freiwilligenarbeit interessierst, dann kannst Du gerne mal auf der Homepage der OEW – Organisation für eine solidarische Welt vorbeischauen. Sie organisieren gemeinsam mit ihren Partnerprojekten Auslandspraktika im globalen Süden. Dort kannst Du dir sicher sein, dass Du wirklich was Gutes tust – zudem wirst du von der OEW auf Deine Zeit im Ausland vorbereitet.

Gerne kannst Du dich auch bei mir melden, und ich erzähle dir von meinen Erfahrungen und Erlebnissen. 🙂

Freiwilligenarbeit ist etwas Gutes! Man hilft nicht nur dort, wo es gebraucht wird, sondern lernt auch so viel fürs ganze Leben! Doch es ist wichtig, dass Du einen kritischen Blick auf die Organisationen wirfst – denn nicht alles ist Gold was glänzt. Recherchiere gut, lass Dich beraten oder plane Deinen Aufenthalt gemeinsam mit einer seriösen Organisation.

Weil mir das Thema sehr am Herzen liegt, wird es bald noch weitere Artikel darüber geben. Und damit Deine Erfahrung für alle Beteiligten eine schöne und lehrreiche Zeit wird, mache nicht denselben Fehler wie ich und nimm dir genügend Zeit! 🙂

„Das Licht, das wir für andere erleuchten, beleuchtet auch unseren eigenen Weg.“

Mary Anne Radmacher

In Liebe,

Sabrina

Logo little lights

Hier findest Du noch einen passenden Artikel über Freiwilligenarbeit mit Elefanten:

Hier ist noch eine interessante WDR – Doku zum Thema:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.